Julia Stocker

Julia Stocker wurde 1981 in Tirol als allerletztes von 6 Kindern geboren. Sie erhielt ihren ersten Flötenunterricht in ihrem Heimatdorf, bei Bernhard Winkler, einem hervorragenden Lehrer, ohne den sie ihren weiteren musikalischen Lebensweg wahrscheinlich nicht gegangen wäre. Sie hat ihm also viel zu verdanken.

Julia studierte erst am Landeskonservatorium Feldkirch bei Karlheinz Schütz und des Weiteren and der Musikhochschule Trossingen bei Arife Gülsen Tatu alles was man so studieren kann. Sehr inspirierend war ein Auslandsstudium an der Sibelius Akademie Helsinki bei Mikael Helasvuo.

2 Jahre lang musizierte sie mit den Mannheimer Philharmonikern und aktuell ist sie eine gern gesehene bzw. gehörte Aushilfe bei der Südwestdeutschen Philharmonie Konstanz.

Schon seit ihrer Studienzeit war Julia pädagogisch tätig. Sie liebt es mit Menschen aller Altersgruppen zu arbeiten und ihre Entwicklungen und Fortschritte begleiten und anleiten zu dürfen. So arbeitet sie diesbezüglich an der Jugendmusik Kreuzlingen und an der Musikschule Konstanz.

Ein großes Herzensanliegen ist ihr die Kammermusik. Konzerte in verschiedensten Formationen führen sie so des Öfteren nach Österreich, Deutschland, in die Schweiz und nach Griechenland. Auch die historische Aufführungspraxis ist eine Vorliebe von ihr. Sie studierte deshalb Traversflöte bei Linde Brunmayr-Tutz und konnte mit dem Ensemble E392 zwei als Finalist des Deutschen Musikratwettbewerbs 2012 schon beachtliche Erfolge aufweisen.

All diese Informationen über Julias Werdegang sind jedoch eigentlich unwichtig.

Viel wichtiger ist es zu wissen, dass sie es als Berufung sieht sich mit ihrer Flöte auszudrücken, dass ihr die Musik als Sprache dient, dass sie es wunderbar findet im Orchester sowie im Ensemble von der solistischen Melodie zur, nur noch im Hintergrund wahrnehmbaren, Farbe zu werden. Dass sie Freude daran hat, wenn sie merkt, dass sie mit ihrer Musik dem Zuhörer Freude bereitet.